FIBL-Institut

<<<  Zurück zum  Hauptmenü
Zum Bereich VERSORGUNGS-GEMEINSCHAFTEN >>>

<<< Zurück zum Hauptmenue
   FIBL-Forschungsinstitut für Biologischen Landbau
.
          Eine Europaweite Organisation
.

Mailverkehr

Liebe MigliederInnen und FreundInnen des Verein ERDE

Sg. Herr Mag. rer. nat. Andreas Kranzler!

In Ihrer Eigenschaft als Geschäftsführer der Organisation FIBL-Österreich - http://www.fibl.org/de/oesterreich/standort-at.html - wende ich mich an Sie, in der Hoffnung, dass Ihnen die Verwirklichung einer pestizidfreien Bio-Landwirtschaft ein zentrales Anliegen ist. In positiver Erwartung gehe ich davon aus, dass Sie die Gesuderhaltung der Menschen und die Schonung der Natur als höhere Güter bewerten, als die wirtschaftlichen Interessen großer Konzerne, für die natürlich nur die Gewinnmaximierung zählt.

Ich bin der Initiator der "Gemeinnützigen Nahversorgung" - www.nahversorgungs.net - und persönlich auch an der Hofgemeinschaft Schirnitz ( http://www.nahversorgungs.net/hofgemeinschaft_schirnitz.html ) beteiligt.


Wir möchten "Pestizidfreie Bio-Landwirtschaft" betreiben
 und deshalb die vom Deutschen Umweltbund empfohlenen Methoden - "Pflanzenbau statt Pflanzenschutz" anwenden.
Dabei ist der Einsatz von Kalk unerlässlich. Siehe dazu http://www.umweltbund.de/bio.htm und die vielen weiterführenden Links.


Wir sehen nicht ein, dass uns das Biozertifikat für unser Bio-Obst verweigert wird, nur weil wir unsere Obstbäume mit "Kalkwasser" besprüht haben! Deshalb haben wir gegen den ergangenen Bescheid Berufung eingelegt - siehe http://www.nahversorgungs.net/dateien/berufung.pdf
Aus dieser Berufung ist ersichtlich, worum es in diesem speziellen Falle ganz konkret geht.

Wir möchten in dieser Angelegenheit aber wesentlich mehr erreichen als bloß die Aufhebung dieses Bescheides:

Wir möchten in Zukunft ganz ungestraft "Pestizidfreie Bio-Landwirtschaft" betreiben dürfen!

Zur Erreichung dieses Zieles suchen wir massive Unterstützung, wo immer diese zu finden ist.


Wenn uns die dafür zuständigen Stellen und Organisationen nicht helfen können oder nicht helfen wollen, dann werden wir die breite Öffentlichkeit über diesen mehr als bedenklichen "Zustand" informieren müssen - um ein entsprechendes Gegengewicht gegen jene Lobbys zu erzeugen, die offenbar aus reiner Profitgier den für die Gesunderhaltung der Pflanzen (und der Menschen!) so wichtigen Kalkeinsatz verbieten- und lieber Pestizideinsätze zur Bekämpfung von Krankheiten erlauben möchten.

Extreme Kommerzialisierung von "BIO" führt zum Vertrauensverlust.

Den derzeit rasant fortschreitenden Vertrauensverlust in Bioprodukte möchte ich nicht zusätzlich noch verstärken - was durch eine öffentliche Diskussion über Pestizideinsatz in der Bio-Landwirtschaft wohl unvermeidlich wäre.

Ich ersuche Sie, Kraft Ihrer Funktion als Geschäftsführer der FIBL- Österreich die Initiative zu ergreifen, zur
Zulassung von Branntkalk als Düngemittel auch für den Bio-Landbau,
natürlich unter entsprechenden Voraussetzungen und Auflagen.

Falls ich Ihre Zuständigkeit falsch eingeschätzt haben sollte, ersuche ich um Weiterleitung dieses Ersuchens an andere dafür zuständige Personen, Stellen oder Organisationen.
Falls nötig oder sinnvoll, kann ich jederzeit auch zahlreiche Unterstützungserklärungen aktiver Biolandwirte beschaffen, um diesem ersuchen mehr Nachdruck zu verleihen. Ich hoffe, dass Sie sich der Sache annehmen werden und bitte um eine Rückantwort.

Mit Freundlichem Gruß
Alois Kemmer
8082 Kirchbach 23b - Tel. 0676 96456004


Telefon-Kontakt.: 0676 9645604



Alfacounter